Landshuter Erklärung

Der Runde Tisch gegen Rechts startet eine neue Kampagne: Landshuter Erklärung

Die Landshuter Erklärung umfasst ein Bekenntnis zu Aktionen zivilen Ungehorsams gegen das öffentliche Auftreten von Nazis. Warum dies notwendig ist, erklärt ein Nazi-Aussteiger:

“Für die Szene ist es ein großer Erfolg, wenn sie am Marktplatz direkt in der Innenstadt auftreten kann und nicht auf einem Parkplatz außerhalb”, sagt Benneckenstein. Es werde als Kapitulation wahrgenommen, wenn die Einwohner ihre Stadt den Neonazis überließen. “Blockieren bringt immer was, weil die Leute keine Lust haben, fünf Stunden mit dem Zug zu fahren, drei Stunden rumzustehen und wieder zurückzufahren. Auf solche Demos fährt man ungern.” (Quelle: SZ)

Wir wollen damit deutlich machen, dass viele Landshuter und Landshuterinnen und Bürger und Bürgerinnen aus dem Landkreis sich aktiv gegen Nazis stellen und dies auch in die öffentliche Diskussion bringen.

Als Kampagnenmaterial stellen wir ein Begleitschreiben zur Verfügung, in dem die wesentlichen Inhalte und Ziele der Kampagne erklärt werden: Begleitschreiben (.pdf)

Zentral ist natürlich die Unterschriftenliste, mit der wir Unterschriften sammeln werden. Bitte beachtet: eine Veröffentlichung des Namens in der Presse ist nicht zwingend notwendig, aber die Kampagne macht nur Sinn, wenn wir viele Bürger und Bürgerinnen dazu motivieren können, mit ihrem Namen für eine gute Sache zu stehen: Unterschriftenliste (.pdf)

Wer den Runden Tisch gegen Rechts Landshut zusätzlich mit einer Spende unterstützen will:

M. Kroiss/Runder Tisch gegen Rechts
Kto.: 155 11 59
Blz.: 743 900 00
VR-Bank Landshut
Verwendungszweck: Runder Tisch

Bitte beachtet die auf den Unterschriftenlisten vermerkte Deadline: alle Unterschriftenlisten müssen bis spätestens 20.9.2012 über die angegebenen Kontaktmöglichkeiten abgegeben werden!

 

 

Hinterlasse eine Antwort